Jennifer Rostock U.S.
Heul Doch!

Eins, zwei, drei
Tausend Kilometer ohne Luft und Licht
Ich halte Händchen mit Mephisto, denn Mephisto, der hält dicht
Meine Pheromone scheinen, ihren Effekt zu erzielen
Ich seh dich an ihrer Hand zu mir rüber schielen

In Brand hast du gesteckt, wonach sich jetzt dein Schädel reckt
Heul doch!
Der Mund schäumt dir vor Reue, deine Treue bricht aufs Neue
Heul doch!

Eins, zwei, drei
Tausend tote Stunden, doch die Zeit heilt keine Wunden
Ich will, ich will, ich will, ich will, ich will, ich will, ich will
Heul doch!

Eins, zwei, drei
Tausend fremde Blicken zucken hart und schnell
Im Stroboskoplicht scheint die Sonne nur halb so hell
Dein Interesse an mir ertrinkt in hormonellen Fluten
Du gierst nach dem, was du nicht hast, und dafür sollst du bluten

Mein Rock ist mein Messer – je kürzer, desto besser
Heul doch!
Der Mund schäumt dir vor Reue, deine Treue bricht aufs Neue
Heul doch!

Tausend tote Stunden, doch die Zeit heilt keine Wunden
Ich will, ich will, ich will, ich will, ich will, ich will, ich will
Heul doch!