Jennifer Rostock U.S.
Schmutzig! Schmutzig!

Der Ton der Musik macht den Kohl nicht fett
Mein Bein im Bett, ein Stein im Brett
Und die Venus im Schafpelz – ist das der Preis!?
Da hol ich mir die Kuh lieber selbst vom Eis

Sie sehen den Baum vor lauter Wald nicht mehr
Sie reden und roden und kreuz und quer
Der Mord – ihr Dienst, die Beute – mein Skalp
Und dann singen sie und tanzen ums goldene Kalb

Nimm deine Hand von meiner Hand
Denn sie ist schmutzig! Schmutzig!
Ich steck dein Tagebuch im Brand
Denn es ist schmutzig! Schmutzig!
Nur Luft und Lügen, sich zu fügen, muss genügen
Doch mich selber zu betrügen, wär nicht fair
Ich will mehr! Mehr! Mehr!

Ich verkauf mein Geld, ich verkauf mein Geld
Wenn ich die Zügel und die Welt im Steigbügel hält
Statussymbol oder Bodenkontakt?
Schau hin, schau hin – der Kaiser ist nackt!

Ich hör mich nicht, ich hör nur „Ich“
Wer geht auf dem Strich? Was geht unterm Strich?
Ich kenn den Zaunpfahl, ich versteh den Wink
Tausend Flamingos und der Himmel ist pink

Nimm deine Hand von meiner Hand …

Dann kämm ich mir die Mähne und renn um den heißen Brei
Rasier mir jeden Tag die Zähne, stell mein Leben auf Stand-By
Dein Blick wird eng, die Zeit wird enger
Ich bin nicht langsam, ich brauch nur länger
Ich wünschte, es wär morgen
Ich wünschte, das wär alles vorbei

Nimm deinen Fuß aus meiner Tür
Denn er ist schmutzig! Schmutzig!
Du sollst die Unschuld nicht verführen
Denn du bist schmutzig! Schmutzig!
Nimm deine Zunge aus meinem Ohr
Denn sie ist schmutzig! Schmutzig!
Ich hab genug von deinen Worten
Sie sind schmutzig! Schmutzig!
Nimm deine Hand von meiner Hand …