Jennifer Rostock U.S.
In den Sturm

Immer durch die Wand, aber niemals durch die Tür
Dieser scheiß Wut, Weißglut, brennt wie ein Geschwür
Und die Fingerknöchel knacken, knicken ein an dem Beton
Hutschnur, Blutspur, das haben wir jetzt davon

Der Überdruss nimmt überhand
Verstand besteht auf Widerstand
Wer immer auf dem Boden bleibt
Hat nichts, was ihn nach oben treibt

Dreh dich um, dreh dich in den Sturm
Stell dich quer, lass sie spüren, dass wir am Leben sind
Dreh dich um, dreh dich in den Sturm
Wir sind Drachen und wir steigen im Gegenwind

Lass los
Lass los
Lass los, was dich nicht los lässt

Glaub mir, denn was ist schon ein Raubtier
Das Hufe scharrend nichts bewegt, als dieses bisschen Staub hier
Gegen den Virus, der tief bis in die Knochen dringt
Im Innersten der Zellen noch die Flüssigkeit zum Kochen bringt

Gib dir nicht die Blöße, Mann
Es kommt nicht auf die Größe an
Nur mach das Segel wasserfest
Wenn du dein Wort zu Wasser lässt

Dreh dich um …

Regenprasseln, Säbelrasseln
Spießrouten, Schießbuden
Schützengraben, Kriegsnarben

Dreh dich um …