Jennifer Rostock U.S.
Phantombild

Die Stadt zieht sich die Nacht an wie ein viel zu enges Kleid
Nichts als Eitelkeit
Wer kennt schon seine Nachbarn?
Wer hat schon die Zeit?
Nichts als Eitelkeit

Wir spielen Stadt, Land, Überfluss
Und wir suchen bis zum Schluss
Doch der Durst wird nie gestillt
Und zur Planung meiner Fahndung dient zuletzt nur eine Ahnung
Nur ein fast verblasstes Bild

Der letzte Stern fällt heute Nacht
Wir sind schon viel zu lange wach
Und keiner weiß, was ansteht
Die müden Motten fallen ins Licht
Ich fahr zu schnell und knapp auf Sicht
Und niemand sagt, wo’s langgeht

Ich weiß nur vage, was ich will
Und ich hab nur ein Phantombild
Ohne Weg und Weiser, ohne Schild
Denn ich hab nur ein Phantombild von dir

Wirf deine Werte über’n Bordstein
Denn wie ehrlich kann ein Wort sein
Das man unter Schmerzen gibt?
Wo es juckt, darf man nicht kratzen
Ich hab auf etlichen Matratzen nach dir gesucht
Umsonst geliebt

Stadt, Land, Überfluss
Wir nehmen den letzten Bus
Und die Übelkeit in Kauf
Ich fress Papier und kotz Konfetti
Sag mir, wann hört das auf?
Wann hört das auf?

Der letzte Stern fällt heute Nacht …

Kein Kreuz markiert deinen Standort
Keine Karte gibt Antwort
Doch ich brauch deine Hand dort
Dort wo meine ins Leere greift